Überweisungsträger

Was ist ein Überweisungsträger?

Ein Überweisungsträger ist ein Bankformular, das eine Zahlungsanweisung an Ihre Bank darstellt. Mit einem Überweisungsträger können Sie schnell und einfach Ihre Bank beauftragen, bargeldlos einen Geldtransfer durchzuführen. Sie veranlassen, dass Ihr Geldinstitut von Ihrem Konto einen von Ihnen festgelegten Betrag auf das Konto einer anderen Person oder einer Firma überweist. Diesen Zahlungsverkehr nutzen in der Regel Privatkunden, die sich gegen Online-Banking entscheiden.

Auf ueberweisungstraeger.com erfahren Sie alles Wissenwerte über die Vorgänge rund um eine Überweisung. Als besonderen Service können Sie hier ein Überweisungsformular im Dateiformat PDF kostenlos herunterladen. Nach dem einmaligen Download lässt sich das Muster für einen Überweisungsträger beliebig oft verwenden.

Überweisungsträger Download (kostenlos)

Wie ist ein Überweisungsträger aufgebaut?

Überweisungsträger sind als standardisierte Formulare unabhängig vom Geldinstitut verwendbar. Damit die Überweisung erfolgreich durchgeführt werden kann, sind bestimmte Angaben erforderlich. Auf dem Zahlschein müssen nicht nur Ihre eigenen Daten wie der Name und Ihre Kontonummer notiert werden, sondern auch die des Empfängers (Begünstigter) einer Überweisung. Diese Daten sind neben dem zu transferierenden Betrag die wichtigsten Informationen auf dem Formular.

SEPAueberweisungsvorlage.jpg-big

Weitere Angaben sind meist optional, vor allem wenn der Geldaustausch im privaten Rahmen stattfindet. Felder wie “Verwendungszweck”, “noch Verwendungszweck” oder “Kunden-Referenznummer” spielen im Geschäftsverkehr eine größere Rolle. Hier macht  der Anweisende auf dem Überweisungsträger Angaben zu Geschäftszeichen, Vorgängen oder Kundennummern. Die Anzahl der Felder, in die sich Eintragungen machen lassen, ist auf jedem Überweisungsträger fest definiert. Mehr als 27 Stellen sind pro Zeile nicht möglich. Diese, wie auch alle anderen Standardisierungen sind notwendig, um die Maschinenlesbarkeit des Formulars zu gewährleisten.

SEPA – Alles anders auf dem Überweisungsformular?

Seit Anfang 2014 gibt es im Zahlungsverkehr eine Neuerung, die sich auch auf den Überweisungsträger auswirkt. Im Zuge der Vereinheitlichung von Bankgeschäften in Europa wurde die “Single Euro Payment Area” – kurz: “SEPA” geschaffen. Für den Verbraucher bedeutet dies die Umstellung der Kontonummern und Bankleitzahlen auf ein neues Format. Wie gewohnt, kann auch bei einer SEPA-Überweisung ein Verwendungszweck oder eine Referenz angegeben werden. Die Kontonummer heißt nun IBAN und besteht aus 22 Stellen, beginnend mit dem Kürzel DE für Deutschland. Die Bankleitzahl ist bereits in der IBAN enthalten und muss bei Überweisungen innerhalb Deutschlands nicht angegeben werden. Wer allerdings eine Überweisung in einen anderen europäischen Staat vornehmen möchte, muss die BIC, eine Kombination aus Buchstaben, angeben.

Wo bekomme ich ein Bankformular?

Überweisungsformulare erhalten Sie in der Filiale Ihrer Bank vor Ort. Allerdings können Sie sich den Gang dorthin auch sparen, indem Sie solch einen Zahlschein in elektronischer Form nutzen. Überweisungsträger werden nämlich immer häufiger auch elektronisch zur Verfügung gestellt. Auf ueberweisungstraeger.com erhalten Sie das Bankformular kostenlos zum Download. Sie können dann entscheiden: Man kann das Bankformular ausdrucken und wie gewohnt mit der Hand ausfüllen. Selbstverständlich können Sie die Zahlungsanweisung aber auch bequem am Computer ausfüllen. Insbesondere für Vereine oder Kleinunternehmer mit regelmäßigen Eingängen lohnt sich die einmalige Erstellung eines vorausgefüllten Formulars. Geben Sie die wichtigen Daten zu Ihrem Konto in die Kästchen der Vorlage ein. Stellen Sie das Dokument anschließend denjenigen zur Verfügung, die Ihnen gegenüber Zahlungsverpflichtungen haben. Entweder schicken Sie das Muster per Email oder drucken den Überweisungsträger aus.