Service-Terminals in der Bank: Wie sinnvoll sind sie?

By | 19. Oktober 2015
Service-Terminals: Fluch oder Segen?

Service-Terminals: Fluch oder Segen?

Die Zeiten, in denen man im Prinzip lediglich ein Sparbuch hatte, in dem Geldeingänge und die abgehobenen Beträge vermerkt wurden, sind vorbei. Heute hat fast jeder mindestens eine Bankkarte im Geldbeutel. Hinzu kommen Kreditkarten usw. Selten hat man nur noch ein Konto. Zahlungswege werden immer vielfältiger: Barzahlung, EC-Kartenzahlung, Kreditkartenzahlung, bei Internetkäufen eine Zahlung per Paypal, Zahlung per Überweisung. Auch in den Banken vor Ort gibt es mittlerweile vielmehr als nur einen Schalter, an dem ein Mitarbeiter der Bank alles rund ums Thema Geld erledigte. Eigentlich kann man mittlerweile fast alles im Vorraum der Bank erledigen. Denn dort stehen meistens zahlreiche Service-Terminals.

Kontoauszugsdrucker

Der Name sagt es schon. An diesem Automaten können Sie einen aktuellen Kontoauszug erstellen. Eine PIN-Eingabe ist nicht nötig. Lediglich die zum Konto gehörende Karte muss eingeführt werden.

Auszahlungsautomat

An diesem Geldautomaten können Sie einen beliebigen Betrag von Ihrem Konto abheben. Karte einführen, PIN eingeben, Geldbetrag wählen, Karte wieder entnehmen, Geld nicht vergessen!
Je nach Bankunternehmen, kann bei einigen Banken an diesem Automaten auch der persönliche PIN in eine Wunsch-PIN geändert werden.

Einzahlungsautomat

Selten gibt es diesen Automaten mit ausschließlich dieser Funktion. Meistens ist es ein Aus- und Einzahlungsautomat. Zwei in einem sozusagen. Nicht alle Banken bieten diesen Service, aber es werden immer mehr.
Zunächst muss die Karte eingeführt werden. Statt „Auszahlung“ zu wählen, drücken Sie auf „Einzahlung“. Je nach Anbieter können Sie dann noch wählen, ob Sie nu Geldnoten, also Scheine, einzahlen möchten oder auch Kleingeld. Es öffnet sich dann ein Fach, in das Sie das Geld einlegen können. Der Automat zählt, Sie bestätigen die Summe und erhalten anschließend eine Quittung. Vor allem die Kleingeld-Funktion kann praktisch sein, wenn man beispielsweise den Inhalt einer Spardose zählen und auf sein Konto einzahlen möchte.

Überweisung

Eine Überweisung kann man nicht nur mit einem klassischen Überweisungsträger ausführen. Es gibt mittlerweile viele Möglichkeiten, um Geld bargeldlos zu überweisen. Neben dem Homebanking, das heißt, dem Erledigen der alltäglichen Bankgeschäfte von zu Hause aus, bei dem man auch Überweisungen von seinem Online-Konto aus tätigen kann, ist es auch möglich, eine Überweisung in der Bank-Filiale zu tätigen – ohne dass man mit einem Überweisungsträger an den Schalter gehen muss.

Die sogenannten Service-Terminals ermöglichen es einem vor Ort eine Überweisung zu tätigen. Ähnlich wie bei einem Überweisungsträger kann man sämtliche Daten, also Kontonummer, Überweisungssumme und ggf. Verwendungszweck, angeben. Nur dass man dies nicht handschriftlich erledigt, sondern über die Tastatur, die am Gerät ist. Auch Daueraufträge können eingegeben, bearbeitet oder gelöscht werden.

Vor- und Nachteile

Viele begrüßen es, dass sie ihre Bankgeschäfte mittlerweile in Ruhe von zu Hause erledigen können. Andere wiederum möchten das Angebot des Homebankings nur ungern wahrnehmen. Immerhin gehört ein gewisses Vertrauen in die Technik und man muss auch mit ihr umzugehen wissen. Jeder muss für sich selbst entscheiden, ob er seine Bankgeschäfte lieber nach wie vor in einer Filiale, egal ob am Schalter oder am Automaten, erledigen möchte oder aber, ob er Homebanking machen möchte.

2 thoughts on “Service-Terminals in der Bank: Wie sinnvoll sind sie?

  1. Pingback: Entwicklung in der Start-up Szene: Abschaffung der Banken? 

  2. Pingback: Girokonten vergleichen: Darauf sollten Verbraucher achten - Überweisungsträger

Comments are closed.